Sommerurlaub 2010 – Rerik

erstellt: 06.07.2010 - 16:24 Uhr | zuletzt bearbeitet: 03.12.2010 - 21:00  | Autor:  

Seit über einer Woche bin ich wieder zurück aus meinem Sommerurlaub 2010. Ich war 14 Tage an der Ostsee in Rerik. Schön wars. Das Wetter spielte ganz gut mit, so das es auch ein Sommerurlaub war. An den ersten Tagen, war es zwar sonnig, aber sehr windig und kühl und ich hätte nicht damit gerechnet mehrfach in der Ostsee baden zu können. Einziger, kleiner Nachteil an dem Strandabschnitt in Rerik sind die vielen Steine im Wasser. Am Strand befinden sich zwar auch diverse Steine in allen Größen, aber es ist ein Sandstrand und es bedarf keiner Schuhe. Barfuß ins Wasser zu gehen ist schwierig, ich bin auch einige Mal beinahe auf den glitschigen Steinen ausgerutscht.

Steilküste und Seebrücke vom Ostseebad Rerik

Steilküste und Seebrücke vom Ostseebad Rerik


Ein kurzer Blick auf meine Aktivitäten vor Ort:

* Strandpromenade – Auf der Steilküste konnte man mit Blick aufs Meer schön spazieren.
* Salzhaff – Der Begriff Bodden ist vll. eher bekannt. Zwischen Haff und Ostsee gab es für mich fast täglich leckeres Soft- und Kugeleis.
* Fisch – Ich esse gerne Fisch, am liebsten frisch. Zu kaufen gabs ihn quasi an jeder Ecke, auch geräuchert. Habe festgestellt, das ich Matjes Hering am liebsten esse. Neben dem Fisch direkt vom Fischer, war das Essen in der „Fischstuv am Haff“ auch lecker.
* Tierpark Wismar – Ein kleiner Tierpark mit wenig Tieren, hat mir gar nicht gefallen, zu dem hat es auch noch geregnet.
* IGA Park Rostock – IGA steht für Internationale Gartenausstellung (2003), in dieser neu gestalteten Parkanlage direkt am Meer liegt das
* Schiffsbaumuseum auf dem Traditionsschiff Typ „Frieden“ – Vor über 40 Jahren eröffnet, war es faszinieren zu sehen, wie sich der Schiffsbau im Laufe geändert hat. Besonders gefallen hat mir, das sich das Museum auf einem Schiff befand, was 11 Jahre lang auf See war.
* Warnemünde – Wenn man schon einmal in Rostock ist, kann man auch mal nach Warnemünde fahren und ein leckeres Eis essen. 🙂
* Geocaching (Dolmen, Ostseeblick) – Ist für mich ja immer ein Thema, egal wo ich hinfahre, u.a. führte mich dieses Mal ein Cache zu einem Großsteingrab.
* Leuchtturm Bastorf – Den topografisch höchst gelegene Leuchtturm Deutschlands habe ich natürlich auch besucht. Das Wetter und die Aussicht war nicht so toll.
* Bäderbahn Molli – Gleich der erste Ausflug führte mich nach Kühlungsborn West, der Startbahnhof der Schmalspurbahn „Molli„. Ich bin die gesamte Strecke der 1886 erbauten Eisenbahn bis Bad Doberan gefahren. Die Waggons werden von einer Dampflokomotive gezogen. Es war ein schönes Gefühl den Kopf in den Fahrtwind zu halten und die vorbeiziehende Landschaft zu genießen.

Besonders angenehm fand ich, das sich die Besucher / Touristen bereits ab 16 Uhr den Strand verließen und man gegen 18 Uhr fast alleine war. Kurtaxe zu bezahlen ist ja obligatorisch und auch kein Ding, was aber etwas nervt sind die Kontrollen am Strand. Kenne ich von meinen letzten Urlauben in der Niederlande gar nicht, bezahlt und gut.

Noch ein paar Bilder:

Die Ferienwohnung besser gesagt, Ferienhaus Villa Kunterbunt verfügte zum Glück über einen TV, so das ich die Vorrunde der Fußball WM 2010 nicht passt habe. Internet hatte ich vor Ort keins, also zwei Wochen Zeit für andere Dinge, die sonst immer zu kurz kommen, wie lesen.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Auswärts

Kommentare und Pings sind geschlossen.